Hochzeit: Planung, Bräuche und Geschenke

Die Hochzeit ist einer der größten Momente im Leben eines Paares. Das Brautkleid, die Eheschließung, die Hochzeitsparty und die Flitterwochen – alles wird oft monatelang im Voraus geplant. Damit Sie den Tag als Paar oder als Hochzeitsgast gelassen entgegensehen können, haben wir Ihnen auf dieser Seite Informationen und Ideen zu Themen wie Hochzeit, Hochzeitsbräuche und Hochzeitsgeschenke zusammengestellt.

Übrigens: Neben Hochzeit sind auch die Begriffe Heirat, Trauung oder Hochzeitsfeier geläufig.

Hochzeit: Fragen und Antworten

Standesamt oder Kirche – wo können wir heiraten?

Für eine Trauung bzw. eine Eheschließung ist eine Willenserklärung notwendig, die vor einem Standesbeamten abgegeben werden muss. Eine kirchliche Trauung ist aufgrund der Trennung von Kirche und Staat in Deutschland nur zusätzlich zur standesamtlichen Eheschließung möglich. Sie wird somit als rechtlich unbeachtlich angesehen und ist nur kirchenrechtlich von Bedeutung. Dennoch ist die kirchliche Trauung für viele Paare ein besonderes und wichtiges Ereignisse, schließlich geben sie sich so vor Gott das Versprechen, ein Leben lang füreinander da zu sein.

Wie plant man eine Hochzeit?

Da Hochzeiten sich in der Gestaltung und Größe extrem voneinander unterscheiden, hängt der Aufwand der Hochzeitsplanung vor allem von den eigenen Wünschen und Vorstellungen ab. Egal wie groß Sie Ihre Hochzeit planen: Geben Sie sich genug Zeit für die Organisation und fangen Sie bereits 6 – 12 Monate vor Ihrem großen Tag mit der Planung an. Checklisten für die Hochzeit helfen Ihnen dabei, alle Punkte der Hochzeitsplanung zu berücksichtigen.

Wo melden wir unsere Hochzeit an?

Für die Hochzeit ist eine Anmeldung im Standesamt notwendig. Hier vereinbaren Sie unter anderem den Termin für Ihre Trauung. Im Idealfall sollten beide Partner bei der Anmeldung vor Ort sein. Sollte ein Partner verhindert sein, ist die Anmeldung mit einer entsprechenden Vollmacht möglich. Das Formular dazu erhalten Sie beim Standesamt.

Prüfen Sie im Vorfeld, ob Sie alle Unterlagen für die Anmeldung beim Standesamt zusammen haben. Da Sie bei der Anmeldung bereits angeben müssen, welchen Namen Sie nach der Trauung tagen möchten, sollten Sie dies bereits vor dem Besuch im Standesamt entschieden haben.

Was schenkt man zur Hochzeit?

Eine Hochzeit ist ein besonderes Ereignis und umso origineller, qualitativ hochwertiger und zum Brautpaar passender soll auch das Geschenk sein, das Sie als Hochzeitsgast der Braut und dem Bräutigam überreichen. Bevor Sie sich jedoch zu viele Gedanken über das passende Hochzeitsgeschenk machen, erkundigen Sie sich am besten, ob das Paar schon Geschenkwünsche geäußert hat.

Viele Paare wünschen sich zur Hochzeit Geld, um damit die Hochzeitsreise oder einen lang ersehnten Traum erfüllen zu können. Oft hat das Brautpaar im Vorfeld auch einen sogenannten Hochzeitstisch erstellt. Auf einem Hochzeitstisch sind die Wünsche des baldigen Ehepaares zusammengestellt. Der Tisch kann entweder in einem Geschäft zusammengestellt oder aber digital als Wunschzettel in einem Online-Shop hinterlegt werden. Als Gast können Sie dann ein Geschenk im Geschäft oder im Internet kaufen, welches sich das Hochzeitspaar wirklich auch gewünscht hat.

Weitere typische Geschenke sind ein Fotoalbum mit Bildern des Paares oder eine Bibel mit Familienchronik.

Traubibeln finden Sie auch in unserem Online-Shop.

Was sind die gängigsten Hochzeitsbräuche?

Traditionelle Bräuche dürfen auf keiner Hochzeit fehlen. Sie sollen Glück und Segen auf das Brautpaar lenken, böse Geister verwirren, Wohlstand oder Kindersegen bringen.

Einer der wohl gängigsten Hochzeitsbräuche kommt aus England: Die Braut soll am Tage ihrer Hochzeit etwas Altes und etwas Neues, etwas Geliehenes und etwas Blaues tragen. Das Alte steht symbolisch für Beständigkeit, das Neue für eine glückliche Zukunft, das Geborgte steht für Freundschaft und Verlässlichkeit und das Blaue symbolisiert Liebe, Reinheit und Treue.

Der Brauch, sich für den Hochzeitstag einen Penny in den Schuh zu legen, verspricht Reichtum und finanzielle Absicherung. Dennoch verzichten die meisten Brautpaare darauf, denn ein Geldstück im Schuh eignet sich nur bedingt, um als Brautpaar mit einer tanzwütigen Hochzeitsgesellschaft mithalten zu können.

Auch der Polterabend gehört in Deutschland zu einem der klassischen Hochzeitsbräuche. Bei einem Polterabend wünscht man dem Brautpaar durch das Zerbrechen von Porzellan Glück für die Ehe.

Warum zündet man eine Hochzeitskerze an?

Der Brauch, bei einer Trauung eine Kerze anzuzünden, stammt aus dem Mittelalter. Das Licht der Kerze soll dem Brautpaar den Start in die Ehe erleichtern, indem es den unbekannten und somit dunklen Weg erleuchtet und damit erleichtert.

Wenn Sie als Brautpaar diesen Hochzeitsbrauch in Ihre Trauung einbauen möchten, sprechen Sie das am besten in einem Vorabgespräch mit Ihrem Pastor oder dem Standesbeamten ab.

Hochzeitskerzen finden Sie auf rauhes.de.