Luther

Spitzenanhänger Lutherrose
-40%
Diese edlen Spitzenanhänger eignen sich wunderbar zur Dekoration in der Advents- und Weihnachtszeit.
Die Anhänger werden von einem Traditionsunternehmer in der Plauener Region hergestellt.
Material: 100 % Polyestergarn
(0)
(0)
STATT 2,50 EUR
Nur 1,50 EUR
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand

Luther

Christliche Geschenke mit Martin Luther Motiv, Bücher zum Thema Martin Luther oder die weit verbreitete Lutherbibel sind beliebte Präsente für evangelische Christen. Warum aber ist Martin Luther so bedeutsam für die evangelische Kirche und warum erfreuen sich Geschenke mit Motiven des Reformators Martin Luther und der Lutherrose so großer Beliebtheit?

Martin Luther übersetzte vor 500 Jahren die Bibel ins Deutsche und sorgte dafür, dass heute jeder die Bibel lesen kann. Seine Kritik an den damaligen Methoden der Kirche führte unbeabsichtigt zur Kirchentrennung und zur Entstehung der evangelischen Kirche. Die Lutherbibel sowie christliche Bücher und Geschenke zum Thema Martin Luther sind beliebte Präsente für Christen. Sie eignen sich auch für die evangelische Gemeindearbeit.     
 

Lutherbibel online bestellen

Auf rauhes.de – Ihrem Online-Shop für christliche Bücher und Geschenke – finden Sie eine Auswahl an Bibeln in unterschiedlichen Übersetzungen und Formaten, darunter auch verschiedene Ausgaben der Lutherbibel.     

Die Lutherbibel ist die zentrale Bibel für den deutschsprachigen Protestantismus, die sich aus Martin Luthers Bibelübersetzung, der Biblia Deudsch, entwickelt hat. Das von Luther übersetzte Neue Testament erschien erstmals 1522, die Übersetzung der gesamten Bibel 1534. Martin Luther nahm selbst bis 1545 Korrekturen vor. Heute wird die Lutherbibel zwar immer wieder an neue orthographische Gewohnheiten angepasst, der Wortlaut wird jedoch nur geändert, wenn die bisherige Übersetzung unverständlich geworden ist.

Die Lutherbibel ist eine Bibel, die vor allem Wert auf die Verständlichkeit legt. Auch wenn sich die Lutherbibel daher von der Wortwahl vom Urtext entfernt, ändert sich an der Botschaft der Bibel nichts. Sie ist daher besonders gut für Bibeleinsteiger geeignet.

Zuletzt wurde die Lutherbibel im Rahmen der 500 Jahre Reformation komplett revidiert. Diese 2017 revidierte Lutherbibel wird von der Evangelischen Kirche (EKD) zum Gebrauch im Gottesdienst empfohlen. Diese Fassung wird auch in der Neuapostolischen Kirche verwendet. Auf rauhes.de finden Sie Lutherbibeln in verschiedenen Formaten und mit unterschiedlich gestalteten Buchcovern für verschiedene Zielgruppen.
 

Produkte mit Martin Luther Motiv und Bücher über den Reformator

Martin Luther ist durch seinen Einfluss eine wichtige Persönlichkeit für die evangelische Kirche. In unserem christlichen Online-Shop finden Sie daher neben verschiedenen Ausgaben der Lutherbibel auch weitere Bücher, die sich mit dem Menschen Martin Luther und der Reformation befassen. Zusätzlich finden Sie eine Reihe von Geschenkideen im Martin Luther Design, wie beispielsweise der beliebte Playmobil Martin Luther – ein Spielzeug und Sammlerstück für Groß und Klein.
 

Geschenkideen mit Lutherrose Motiv

Die Lutherrose ging aus einem Siegel hervor, das Martin Luther ab 1530 für seinen Briefverkehr nutzte. Heute ist die Lutherrose ein Symbol der evangelisch-lutherischen Kirchen und daher ein besonders beliebtes Motiv für christliche Geschenkartikel. Auf rauhes.de finden Sie eine Reihe an Geschenken mit dem Motiv der Lutherrose. Ob Halstuch, Spitzenanhänger, Briefbeschwerer, Taschenspiegel oder Grußkarte – schauen Sie sich in Ruhe um und entdecken Sie die Geschenke mit Lutherrose Motiv in der Kategorie „Luther“.
 
 

Wissenswertes zu Martin Luther

Wer war Luther?

Martin Luther (1483 – 1546) war Augustinermönch, Theologieprofessor und Initiator der Reformation. Sein Weg zum Reformator begann als Jurastudent, als er auf einer Reise in ein schweres Gewitter geriet. In Todesangst gelobte er, Mönch zu werden. Nur zwei Wochen später schloss er sich dem Bettlerorden der Augustiner im Erfurter Kloster an. 1507 wurde Martin Luther zum Priester geweiht und begann sein Theologiestudium.

Die damaligen Methoden der Kirche stellte Martin Luther jedoch in Frage. Sein Ziel war es, die römisch-katholische Kirche in ihrer ursprünglichen evangelischen Gestalt wiederherzustellen. Entgegen seiner Absicht kam es zur Kirchenspaltung, aus der die evangelisch-lutherische Kirche und – im Laufe der Reformation - weitere Konfessionen hervorgingen.
 

Wo hat Luther die Thesen angeschlagen?

Der Überlieferung nach schlug Martin Luther seine Thesen gegen die kirchlichen Missstände am 31. Oktober 1517 an das Portal der Wittenberger Schlosskirche. Diese Überlieferung ist jedoch umstritten. Fest steht, dass Martin Luther seine 95 Thesen zusammen mit einem Brief an Albrecht von Brandenburg, dem damaligen Erzbischof von Mainz und Magdeburg, schickte.
 

Wieso schrieb Luther die 95 Thesen?

Luther stellte die damaligen Methoden der Kirche, besonders den Ablasshandel, in Frage. Der Ablass bezeichnet einen Gnadenakt, durch den – der damaligen kirchlichen Lehre nach –  zeitliche Sündenstrafen erlassen wurden. Der Erlass zeitlicher Sündenstrafen im Fegefeuer konnte mit einem entsprechenden Geldbetrag für sich selbst oder für bereits verstorbene Angehörige erworben werden und wurde durch die Ablassbriefe bescheinigt. Mit dem Erlös aus dem Ablasshandel sollte der Neubau des Petersdoms in Rom sowie das luxuriöse Leben des Papstes finanziert werden.

Martin Luther sprach sich mit seinen 95 Thesen gegen den Handel mit Ablassbriefen aus. Nachdem er die Thesen als Anhang an Briefe an verschiedene Bekannte abschickte, wurden die Thesen wenig später ohne sein Wissen veröffentlicht. Die Thesen lösten eine öffentliche Diskussion im gesamten Reich aus.

Der Ablasshandel ist in der katholischen Kirche seit 1562 verboten und seit 1567 mit der Strafe der Exkommunikation – dem (ggf. zeitlich begrenzten) Ausschluss aus der religiösen Gemeinschaft – belegt.
 

Wo übersetzte Luther die Bibel?

Martin Luther übersetzte das Neue Testament aus der altgriechischen Sprache während seines Aufenthalts auf der Wartburg bei Eisenach. 1522 war die erste Auflage des Neuen Testaments fertig. Ab 1534 war eine komplette Übersetzung der Bibel ins Deutsche erhältlich.
 

Wieso hat Martin Luther die Bibel übersetzt?

Nach der Veröffentlichung der 95 Thesen wurde Martin Luther vom Papst und der katholischen Kirche verfolgt. Er weigerte sich jedoch, seine Thesen zurückzunehmen, und wurde 1521 aus der Kirche verbannt. Als er im selben Jahr auf dem Wormser Reichstag auch Kaiser Karl V. den Widerruf verweigerte, verhänge der Kaiser die Reichsacht über Luther. Um Martin Luther zu schützen, ließ ihn der sächsische Kurfürst Friedrich der Weise auf die Wartburg bei Eisenach entführen. Dort lebte Martin Luther zehn Monate lang unter dem Namen Junker Jörg und übersetzte das Neue Testament in die deutsche Sprache.

Im Jahr 1534 erschien erstmals die Gesamtausgabe von Luthers Bibelübersetzung. Die Verbreitung der Bibel in deutscher Sprache half, dass jeder die Bibel lesen und sich selbst ein Bild vom eigenen Glauben machen konnte.

Martin Luther war jedoch nicht der erste, der die Bibel ins Deutsche übersetzte. Die ersten Übersetzungen einer biblischen Schrift sollen bereits im frühen 9. Jahrhundert entstanden sein. Die erste gedruckte, ins Frühneuhochdeutsche übersetzte Bibel erschien 1466.

Luthers Bibel wurde sicher auch deshalb zum Erfolg, weil in der Bevölkerung die Weltansicht der kirchlichen Autoritäten angezweifelt wurde. Die Menschen wollten selbst das Wort Gottes lesen, anstatt sich auf die Predigten der Kirche verlassen zu müssen. Zusätzlich kommt, dass 70 Jahre nach der Erfindung des Buchdrucks die Herstellung von Büchern günstiger wurde.
 

Weshalb werden Luthers Anhänger als evangelisch bezeichnet?

Martin Luther selbst hat die Begriffe „Evangelium“ und „evangelisch“ bezogen auf die Botschaft von der Erlösung durch den Glauben an Jesus Christus verwendet. Für ihn war die Kirche „evangelisch“, wenn sie diese Botschaft verkündete.
 

Weshalb konnte sich Luthers Lehre so rasch verbreiten?

Das sich Martin Luthers Lehren so schnell verbreiten konnten, hat sicher verschiedene Gründe. Ein großer Anteil daran hatte der Buchdruck, der sich zu dieser Zeit ausbreitete. Die Schriften konnten leichter und kostengünstiger vervielfacht werden. Auch die immer dichter werdende Vernetzung Europas durch Universitäten und Handel trug seinen Beitrag zur Verbreitung von Luthers Thesen bei.

Da Luther selbst großen Wert auf die Verständlichkeit seiner Bibel-Übersetzung legte, fand dies großen Anklang in der Gesellschaft. Luthers Bibel wurde sicher auch deshalb zum Erfolg, weil in der Bevölkerung die Weltansicht der kirchlichen Autoritäten angezweifelt wurde. Die Menschen wollten selbst das Wort Gottes lesen, anstatt sich auf die Predigten der Kirche verlassen zu müssen. Die Ideen eines gnädigen Gottes kam bei der Bevölkerung ebenfalls gut an: Das Kirchenvolk habe die Heilzusagen der Priesterkaste wohl nicht mehr getraut.